SEHENSWÜRDIGKEITEN

Szerencs, das Tor zu Hegyalja liegt an der Grenze zwischen der großen ungarischen Tiefebene und der Eperjes-Tokaj-Gebirgskette, in der Nähe der Mündung des Szerencs- und des Takta-Bachs. Die Berge und Hügel in der unmittelbaren Nähe sind die westlichsten Ausläufer dieser Gebirgskette, die das Tal des Szerencs-Baches vom Zemplén-Gebirge trennt. Die etwa mehr als 10000 Bewohner zählende Stadt liegt nordöstlich von Miskolc, an der Landstraße L37. Die Ortschaft entstand an der Kreuzung von wichtigen Handels- und Verkehrsstraßen und gilt als kulturelles und Handelszentrum der Gegenden Taktaköz, Harangod und des südlichen Teil von Hegyalja. Durch diese Stadt ist das historische Weingebiet von Tokaj-Hegyalja aus dem Lande zu erreichen, auch deswegen ist der Name Szerencs das Tor zu Hegyalja besonders treffend.

Szerencsi Csokoládégyár és mintabolt


1889-ben nyolc hónap alatt Szerencsen épült fel,  Európa akkori legnagyobb cukorgyára és finomítója. 1923-ban  megépült a Csokoládégyár, melynek termékei  világszerte ismertté tették Szerencs nevét. A tízezer lakosú település Magyarország cukor- és édesiparának egyik fellegvára lett.

A Szerencsi Bonbon Kft. 1996 áprilisában jött létre, hogy továbbvigye a nyolcvanéves szerencsi édességgyártás történelmi jelentőségű hagyományait.

A Szerencsi Bonbon Kft. termékpalettája felöleli a szerencsi édesiparban egykor gyártott édességek jelentős részét: táblás csokoládék, kézi és gépi desszertek, töltött és töltetlen cukorkák, karamellák,   cukor- és csokoládédrazsék, kenhető mogyorókrém, likőrös bonbonok, az egykori étcsokoládés " Melódia ", mely ma "Szerencsi Retró " néven prémium termékünk, valamint a tradicionális kézzel gyártott konyakmeggy. Napjainkban ezen termékek kiegészültek a cukorbetegek által is fogyasztható Diabon tej-ét táblás, drazsé és desszert termékekkel, továbbá a húsvéti és karácsonyi figurákkal  és prémium minőségű szaloncukrokkal.

Welterbe-Portikus


Szerencs wird vielerorts als das Tor zu Hegyalja erwähnt. Im Rahmen des Projektes „Zusammen für das Welterbe Tokaj” wurden an beiden Seiten der Landesstraße L37 die Welterbe-Portikus sowie ein touristisches Empfangsgebäude zur leichteren Orientierung der Besucher unserer Stadt und der Gegend gebaut. Die gesamte Oberfläche der zwei gegenüberliegenden, turmförmigen 18 Meter großen, 5-stockigen Gebäude bedeckt Naturstein und darüber steht ein 12 Meter großes, strahlenförmiges, gezimmertes Gestell.

http://szerencs.hu/varos/latnivalok/varoskapu

RÁKÓCZI-BURG


Das am Ende des 16. Jahrhunderts errichtete Gebäude gilt als die jüngste Burg im Komitat Borsod-Abaúj-Zemplén. Ihre Geschichte lässt sich von der Stadtgeschichte nicht trennen. Im 13. Jahrhundert war die auch als Tor zu Hegyalja genannte Szerencser Gegend die Herberge der Familie Bogát-Radvány, die ein Benediktinerorden auf einer Erhöhung des wässrigen Gebietes gestiftet hatte. 

http://szerencs.hu/turizmus/latnivalok/rakoczi-var 

DAS ZEMPLÉNER MUSEUM


Das Zempléner Museum befindet sich im ersten Stock im östlichen Flügel der inneren Burg, zum Eingang führt eine schön restaurierte Renaissance-Steintreppe. Die Idee der Gründung eines Museums in Szerencs wurde in den 60er Jahren formuliert. Ab 1965 nahm die lokalhistorische Sammeltätigkeit ihren Anfang, in die auch die Bevölkerung miteinbezogen wurde und in der der Heimatkunde-Zirkel unter der Leitung von Béla Angyal eine große Rolle spielte.   Am 15. Juli 1967. bot der bekannte Kunstsammler und Zahnarzt dr. László Petrikovits in seinem Schenkbrief mehrere tausend Ansichtskarten, Exlibris, Bücher, archäologische, ethnographische sowie Kunstobjekte der Ortschaft an. Das Museum begann am 3. Dezember 1968. seine Tätigkeit, und nahm nach mehreren Umzügen im Oktober 1991 seinen endgültigen Platz zwischen den historischen Mauern ein.  

http://szerencs.hu/varos/latnivalok/muzeumok

ZUCKERMUSEUM


Anläßlich des Zentenariums der Szerencser Zuckerfabrik wurde am 17. August 1989. die 100 Jahre alte Geschichte der Fabrik vorstellende Fachsammlung überreicht. Den Kern der fabrikhistorischen Ausstellung bildet ein mehrjahrzehntelanges Sammelwerk des Verwalters István Farkas (1909-1993). Im Gebäude des ehemaligen Kasernenhofs des Finanzers auf dem Gebiet der Fabrik können die Vitrine, Schaufenster und Tableaus besichtigt werden, in denen die Geschichte, Verbreitung und Technologie der Zuckerherstellung sowie die in der Entwicklung der Herstellung von Rübenzucker eine bedeutende Rolle spielenden Personen vorgestellt werden.  Mithilfe von Dokumenten, Gegenständen und Fotos kann die jahrhundertalte Geschichte der Zuckerherstellung von Szerencs, bzw. die Alltage und Feiertage in der Geschichte der Fabrik verfolgt werden. Ein Sonderbestandteil des Sammelwerkes demonstriert die Zuckerverpackungskultur der Welt: in den Schaufenstern werden aus 48 Ländern und 5 Kontinenten etwa 800 Zuckerverpackungsmuster gezeigt.  Somit ist das Zuckermuseum von Szerencs nach Berlin und Tallin das dritte Museum dieser Art. In der Ausschreibung „Museum des Jahres 1997” erhielt das Museum für seine hervorragende Leistung eine Urkunde und den Sonderpreis. Den Posten des Museumleiters besetzte für lange Jahre István Salánki. Nach der Schließung der Zuckerfabrik von Szerencs verkaufte der Inhaber, die Mátra Cukor AG für eine symbolische Summe die Materialien der fabrikhistorischen Ausstellung von internationalem Ruf sowie die Zuckersammlung der Verwaltung von Szerencs.

http://szerencs.hu/varos/latnivalok/muzeumok

ANMELDUNG NEWSLETTER

Familienname: Vorname: E-mail: Für welche Programme interessieren Sie sich am meisten (Sie können mehrere angeben)? Kinderprogramme Fahrradtoure Kulturprogramme Jagd Angeln Kulinarische Programme (örtliche gastronomische und Weinspezialitäten) Anmeldung
Erfolgreiches Anmelden zur Newsletter!